top of page
  • AutorenbildMarion Kiener

Wie überwinde ich meinen inneren Schweinehund?



“Ja, ich weiß, Bewegung tut mir gut, aber ich schaffe es nicht meinen inneren Schweinehund zu überwinden und wirklich dranzubleiben. Keine Ahnung warum, bei allen anderen scheint es so einfach zu sein. Aber ich verliere immer meine Motivation.”

Eine Aussage, die ich immer wieder von meinen Kundinnen und Kunden höre.


Als erstes, alles ist gut mit dir. Du bist mit diesem Gefühl nicht alleine!


Ehrlich, auch mein innerer Schweinehund kommt gerne bei mir vorbei und labert mich voll.

  • Es ist schon so spät, mach es doch morgen

  • Heute Abend doch einfach einmal gemütlich auf der Couch chillen.

  • Es ist zu heiß, zu spät, du hast doch keine Lust und keine Energie mehr, …

  • Früher aufstehen für die Übungen, ach lass doch mal, bleib lieber liegen und schlaf dich aus.

Ich muss gestehen, mein innere Schweinehund ist schon ganz schön kreativ. Er gibt sich die größte Mühe, damit nicht noch mehr to dos auf meine Liste kommen.

Er will uns ja nichts Böses, eigentlich meint er es gut mit uns.

Bewusste Pausen am Tag tun uns auch gut.


Mein Tipp: schließe Frieden mit deinem inneren Schweinehund.


Überlege dir, was tut mir und meinem Körper gut?

Warum will ich diese Übungen in meinen Alltag integrieren? Was hoffe ich, verändert sich dadurch in meinem Alltag?


Zum Beispiel. Ich nehme mir jeden Morgen 5 Minuten Zeit für meine Übungen, damit ich fitter und beweglicher in den Tag starten kann. Meine Morgenroutine.


Es ist so weit, der Moment ist gekommen, ich sollte jetzt starten und der innere Schweinehund meldet sich wieder. Bleib doch noch liegen. Die fünf Minuten bringen doch nicht so viel. Starte Morgen, heute ist so viel zu tun.


Begrüße ihn und bedanke dich, dass er auch dich achten will.

Erlaube ihm eine Pause und schicke ihn zum See.

Gemütlich in der Sonne chillen und ein leckeres Eis essen. Zur Abkühlung in den See springen und eine Runde schwimmen.

Worauf auch immer er Lust hat.


Gemütlich am See chillen

Ein leckeres Eis zur abkühlung

Zwei der drei Punkte liebt auch mein Hund Calu. Nur das kühle Nass mag er nicht. Auf dem Stand-up Paddle Board ist noch okay, solange er dabei nicht nass wird.


Es ist bestimmt auch etwas dabei, was dein innerer Schweinehund toll findet. Ja, es kann sein, dass er sich früher wieder meldet. Dann schicke ihn geduldig wieder in seine Auszeit. Es ist eine Übungssache und wird mit der Zeit immer leichter werden.


Dir hat der Artikel gefallen und du willst regelmäßig Impulse, Tipps und kleine Mutmacher von mir erhalten?

Dann lass uns in Verbindung kommen, als LeserIn der Bewegenden Worte.

Klicke hier, um dich für meinen Newsletter anzumelden. Ich freue mich auf dich!



Comentarios


bottom of page