top of page
  • Marion Kiener

Ein Visionboard erstellen - Lass deine Ziele Realität werden



Mein erstes Visionboard habe ich im Rahmen der VIP Dogs Academy von Tina Schwarz erstellt. Damals habe ich auf meiner Portugal Reise die Entscheidung getroffen einen Hund zu adoptieren und Calu kam ihn mein Leben.

Zu Beginn hatten wir einige Baustellen. Meine Ziele und Wünsche waren ein leichteres harmonisches Zusammenleben und dass wir beide unseren Alltag gemeinsam genießen. Wenn ich heute auf mein Visionboard blicke, geht mein Herz auf und ich strahle über das gesamte Gesicht. Es erinnert mich daran, wie weit wir schon gekommen sind und was wir gemeinsam alles erreicht haben.


Ein Visionboard kannst du für alle Ziele in deinem Leben erstellen. Auch in Themen der Gesundheit sind konkrete Ziele enorm wichtig.

Leidest du an chronischen Rückenschmerzen? Was ist dein Ziel? Warum willst du die Schmerzen loswerden? Vielleicht ist dein Wunsch auch eine berufliche Veränderung.

Egal was für ein Ziel du hast, das Visionboard kann dein erster konkreter Schritt sein dieses zu erreichen.

In diesem Blogartikel erfährst du von mir, was ein Visionboard ist, wie es dir hilft deine Ziele zu erreichen und wie du selbst dein Visionboard erstellst.


Inhalt dieses Blogartikels


Was ist ein Visionboard?

Ein Visionboard ist eine visuelle Darstellung deiner Ziele, Wünsche und Träume, die du in deinem Leben erreichen willst. Größtenteils handelt es sich dabei um eine Collage aus Bildern, Fotos, Zeichnungen, Worten oder Sprüchen, die dein Ziel aus einem oder mehrere deiner Lebensbereiche repräsentieren.


Mein erstes Visionboard, für ein leichtes und harmonisches Leben mit meinem Hund

Wie funktioniert ein Visionboard?

Durch deine bewusste und klare Darstellung, hilft dir dein Visionboard dabei, deine Gedanken, Ziele und Wünsche greifbarer zu machen. Es soll dich jeden Tag an deine Ziele erinnern. Gleichzeitig kann es dich motivieren, all jene Schritte zu setzen, die dazu beitragen, deinem Ziel von Tag zu Tag etwas näherzukommen. Deine zukünftigen Handlungen passieren im Einklang mit deinen Visionen.


Nur durch das Visionboard alleine wird sich in deinem Leben nicht vieles ändern. Es hilft dir dabei motiviert zu bleiben, deinen Blick immer wieder auf die Zukunft zu richten und zu sehen, wie du dein Leben gestalten willst. Losgehen, um eine wirkliche Veränderung zu bewirken, musst du selbst.


Als Beispiel: Die ersten Maßnahmen zum Erreichen der Ziele mit meinem Hund Calu. Wir haben einmal die Woche eine Hundeschule vor Ort besucht und zusätzlich habe ich ein online Hundetraining gebucht. Das Gelernte haben wir Schritt für Schritt geübt und in unsere Leben integriert. Das Training wurde ein Teil unseres Alltages und ist es auch heute noch.


Was bedeutet das nun in Hinblick auf ein Gesundheitsziel, wenn du Schmerzen am Bewegungsapparat hast.

Ein erster Schritt kann sein, dass du zur Physiotherapie gehst und du dort ein individuell auf dich abgestimmtes Übungsprogramm erhältst. Besuche einen Yogakurs oder beginne damit jeden Tag eine Runde an der frischen Luft spazieren zu gehen. Was auch immer sich für dich richtig und gut anfühlt.

Richte deinen Fokus auf deine Vision, wie willst du Leben? Und handle auch in deinen Alltag nach dieser Vision.


Wie sieht ein Visionboard aus und welche Form soll es haben?

Du hast die Wahl zwischen einem analogen oder einem digitalem Visionboard. Für die Gestaltung deines analogen Visionboards sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es eignen sich zum Beispiel: eine Pinnwand, ein Holzbrett, ein Plakat, Notizbücher, alte Türen, usw. Ich habe einen alten Bilderrahmen verwendet und darauf meine Collage erstellt.

Neben der „klassischen“ Version hast du auch die Möglichkeit, dein Visionboard digital zu erstellen. Wenn du dich für ein analoges Visionboard entschieden hast, kannst du dieses auch abfotografieren und als Bildschirm- oder Handyhintergrund verwenden. So hast du es auch in digitaler Form immer präsent bei dir.


Anleitung zur Erstellung deines Visionboards


Definiere deine konkreten Ziele

Beginne mit einem Brainstorming und schreibe alles, was dir an Zielen und Wünschen einfällt, auf ein Blatt Papier. Du kannst dies für folgende Lebensbereiche durchführen:

  • Beruf

  • Familie und Freunde

  • Gesundheit

  • Freizeit

  • Liebe und Partnerschaft

  • Spiritualität

Natürlich kannst du diese auch abwandeln oder andere hinzufügen. Wie viele dieser Lebensbereich auf dein Visionboard kommen, entscheidest du.

Stell dir die Frage: Wenn alles möglich ist und ganz leicht wäre, wie würde dieser Lebensbereich für dich aussehen?


Zielformulierung mithilfe von SMART

SMART ist ein Kriterium zur eindeutigen Formulierung von mess- und überprüfbaren Zielen.

  • Spezifisch: Sei so konkret und detailliert wie möglich bei der Formulierung deiner Ziele.

  • Messbar: Deine Ziele sollen messbar sein. Was verändert sich dadurch in deinem Leben?

  • Attraktiv: Dein Ziel muss dich bewegen. Es soll eine Emotion in dir auslösen. Du musst Lust darauf haben, für dein Ziel loszugehen.

  • Realistisch: Dein Ziel soll realistisch und erreichbar sein. Mit diesem Punkt tue ich mich persönlich etwas schwer. Woher kann ich wissen, was realistisch ist und was nicht? Wenn ich mir denke nein, das Ziel ist zu groß, es ist für mich nicht realistisch. Dann setzte ich mir selbst eine Limitation, eine Grenze für mein Wachstum. Als Beispiel: Zu Beginn hatten Calu und ich riesige Schwierigkeiten bei Begegnungen mit anderen Menschen und Hunden. Er hing in der Leine, war nicht ansprechbar und ich konnte ihn nicht beruhigen. Damals war es für mich nicht realistisch oder besser gesagt ich konnte mir nicht vorstellten, dass wir eines Tages entspannt an anderen Hunden vorbeigehen. Trotzdem habe ich das Ziel formuliert und bin dafür losgegangen. Heute, 3 Jahre später sind Begegnungen mit Menschen easy und die meisten Hundebegegnungen ebenfalls. Frage dich, ob dein Ziel machbar ist. Gibt es einen Menschen, der es schon erreicht hat? Ja, dann ist es auch machbar.

  • Terminiert: Zu jedem Ziel, gehört ein Enddatum, an dem du es erreicht hast. Zum Beispiel: In 4 Wochen, 6 Monaten, 2 oder 5 Jahren.

Hier ein Beispiel für die Zielformulierung:

In 6 Monaten am 12.06.2020 feiere ich den Erfolg von mir und Calu. Bei Begegnungen mit anderen Menschen bleiben wir entspannt. Calu geht mit lockerer Leine neben mir. Wenn ich ihn anspreche, sieht er zu mir hoch. Wir gehen entspannt an den anderen Hunden vorbei.

Das Ziel ist konkret beschrieben.

Es ist messbar. Zieht er an der Leine und ist ansprechbar oder nicht.

Für mich ist das Ziel attraktiv und meine Motivation es zu erreichen war groß.

In meiner Ausgangsstellung vielleicht nicht vorstellbar, aber realistisch und machbar.

Und es ist eine zeitliche Begrenzung formuliert.


Formuliere bei deinen Zielen am besten einen ganzen Satz. So, als wäre es schon Realität entweder in Präsenz oder der Vergangenheit.

Lese dir dein Ziel dreimal laut vor. Wie fühlt es sich an? Bewegt es dich?

Ja - super, du hast dein Ziel gefunden.

Nein - dann setzte dich noch einmal hin und formuliere dein Ziel erneut.

Wichtig: Deine Ziele dürfen sich ändern und du darfst sie immer wieder adaptieren.

Mit deiner konkreten Zielfindung ist der schwierigste Teil geschafft. Jetzt ist es an der Zeit, deinen Zielen mithilfe des Visionboard mehr Gestalt zu verleihen.


Gib deinen Zielen ein Bild und besorge dir die passenden Utensilien

Im nächsten Schritt besorgst du dir Bastelutensilien für dein Visionboard. Entscheide dich als Erstes, worauf du dein Visionboard aufbaust:

  • Eine Pinnwand, ein Bilderrahmen, eine alte Holztür, lass deiner Kreativität freien Lauf.

Danach besorgst du dir die passenden Utensilien:

  • Schere, Kleber, bunte Stifte, natürliche Materialien (Muscheln, Federn), Sticker, Deko-Klebebänder, deiner Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Du kannst alles verwenden, worauf du für die Gestaltung deines Visionboards Lust hast.


Im Anschluss suchst du dir passende Bilder, Fotos oder motivierende Zitate. Nimm dabei Bilder, die dein Herz vor Freude strahlen lassen und dir ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Zusätzlich kannst du dir überlegen, welche Menschen aus deinem Umfeld oder auf Social Media, haben dieses Ziel bereits erreicht und leben deine Vision. Diese Menschen sind eine Inspiration und zeigen dir, dass es möglich ist dein Ziel zu erreichen.



Gestalte dein Visionboard

Jetzt folgt die Umsetzung. Hier kannst du deine Kreativität freien Lauf lassen. Nutze die Bilder und Materialien, die du zuvor gesammelt hast, ordne sie an, klebe und bastle. Nimm dir Zeit für die Gestaltung deines Visionboards.



Finde den optimalen Platz für dein Visionboard

Einzige Voraussetzung für den passenden Platz: es sollte ein Ort sein, den du jeden Tag mindestens einmal oder sogar mehrmals betrachtest. Du kannst es im Wohnzimmer aufhängen, oder du klebst es an deine Haustür, so siehst du es immer, wenn du deine Wohnung betrittst oder verlässt. Mein Visionboard hängt im Schlafzimmer über der Kommode, so sehe ich es morgens nach dem Aufstehen und am Abend, wenn ich ins Bett gehe.


Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. - Laotse -

Ich wünsche dir viel Spaß beim Erstellen deines Visionboards und freue mich, wenn du mir ein Bild von deinem fertigen Visionboard schickst. Lass deine Träume wahr werden und gehe für dich und deine Ziele los. Das Visionboard kann dein erster konkreter Schritt auf diesem Weg sein.








bottom of page